Touren 1989 bis 2021


Herbst 2021 / Tour 2

Traumhafter Süden Namibias

Schon wieder Namibias Süden...? Ja klar, immer wieder gerne!! Weil sich niemand vorher vorstellen kann, welche Vielfalt geboten wird.

Teil 1: Die Namib. Spreetshoogte Pass, dann abwärts in die Wüste. Eine abendliche Sundowner-Fahrt durch die Dünen und ein Flug über das Sossusvlei und das Tsondabvlei frühmorgens waren gleich echte Highlights im Tsondab Scenic Reserve. Im alten Farmhaus "Family Hideout" im NamibRand Reserve schattige Veranda mit Blick auf Oryxe, Springböcke und Strauße an der Wasserstelle. Großer Dünen-Spaziergang, fantastische Sonnenuntergänge und eiskalter Küstennebel am frühen Morgen... hier zeigte sich die große Vielfalt der Wüste. Auf Farm Tiras neue Aspekte mit Wüstenpflanzenkunde, Geologie und Historie, und nicht zu vergessen die herzliche Gastfreundschaft! Teil 2, der Atlantik: In Lüderitz der "Buchter Wind"! Es folgte eine stürmische Bootsfahrt zu den Pinguinen von Halifax Island. Unglaublich hohe Wellen an der großen Bucht und den kleineren Fjorden rund um den Diaz Point und beeindruckende Speed-Surfer... die Tage vergingen schnell, jeweils abgeschlossen mit hervorragendem Fischessen. Ein Kälteeinbruch mit Wind in Klein Aus (Kaminfeuer), Spaziergänge in der felsigen Bergregion verhalfen zu tollen Aussichten in die Weite. Teil 3: Die Kalahari: heiß und begrünt. Bergauf-bergab ging es durch die bewachsenen roten Dünen, zuvor die herrliche Köcherbaum-Landschaft auf der "Mesosaurus Fossil Site". Springböcke und Oryxe hatten alle erwartet, aber der Gamedrive zu den Kalahari-Löwen war ein weiteres Highlight. Ein Besuch einer "echten" Kalaharifarm mit Schafen, Rindern, Pferden, Hunden... und einem kaffeesüchtigen Papagei war ein weiterer Programmpunkt zum Thema Vielfalt. Überraschung zum Ende: eine Lodge mit Elefanten und Nashörnern! Ein Gewitterguss im offenen Safarifahrzeug konnte die Begeisterung nur kurz "aufweichen", diese Reise wird allen noch länger in Erinnerung bleiben!


FOTO FOLGT Herbst 2021 / Tour 1

"Four-Rivers"-Tour mit Hwange Nationalpark (Zimbabwe)

Eine Woche Hwange Nationalpark hat uns mal wieder bestätigt, dass dies eines der besten Wildschutzgebiete ist: Elefanten, Büffel, Geparde, Löwen, Rappenantilopen... viele kompetente Ranger haben uns freundlich in Empfang genommen. Echtes Wildlife-Erlebnis!

Zambezi (Fluss1): für Oktober erstaunlich viel Wasser in den Viktoriafällen

Chobe (Fluss2): Bootsfahrt mit Gewitter, Blitzen und heftigem Donner, dazu Elefanten beim Badespaß vor unseren Augen. Sand-stürmische Fahrt entlang der Chobe-Riverfront am nächtsen Tag. Kwando (Fluss3): Bootsausflug mit Leopard in weiter Ferne und Kolonie von Karmin-Bienenfressern, überraschte Hippos  zeigen gute "Performance". Am Horseshoe Bend diesmal keine Elefanten. Kavango (Fluss4): eine Gruppe Elefantenbullen beim mittäglichen "Saufgelage" im Mahango Reserve. Apropos "Saufgelage": Bei der Otavi Winery haben wir am letzten Abend mit einer wunderbar schmackhaften Weinprobe diese Tour und all ihre unterschiedlichen Erlebnissen schön abgerundet !

 


Frühjahr 2021, Tour 2

Namibias Süden:

Auch wieder mal so eine echte Lieblingstour! Kaum jemand hat eine Vorstellung, wie schön diese endlose Weite, die Wüsten- und Bergwelt im Süden Namibias ist.

Und wie entspannend es auf Körper und Geist wirkt!

Unsere Gäste haben sich den traumhaften Flug über Tsondab Valley gegönnt, bevor wir mit Sossusvlei, Namib Rand Nature Reserve und den Tirasbergen die südlicheren Etappen der Namib besucht haben. Wenn man dann an den Atlantik nach Lüderitz kommt, fühlt man sich plötzlich in eine andere Welt versetzt. Der sonst übliche starke Wind war vorübergehend wohl auf Urlaub, wir hatten bestes Sommerwetter am Meer und konnten die karge und dennoch interessante Umgebung von Lüderitz sehr genießen. Mit Wandern rund um Klein-Aus und den wunderbaren Ausblicken in die Wüstenebenen haben wir die Reise durch die "Namib"-Seite Namibias abgeschlossen und sind nach Osten in die Kalahari gefahren. Nicht nur der aufregende Gamedrive zu einem Löwenrudel, sondern auch die immer spektakulären Eindrücke rund um die "Mesosaurus Fossil Site" haben unsere Gäste überrascht und begeistert. Plötzlich wurde es nachts richtig frisch.... sowas wie 5 Grad kalt, aber da war die Reise leider auch schon wieder zu Ende.


Frühjahr 2021 / Tour1

Wandern in Namibia

3 Wochen "Gratwanderung"

Viele schöne Wandertouren, von einfach bis anstrengend... erholsam.

Nach Aklimatisierung im "Oerwald" ging es den geführten Toktokkie-Trail auf und ab durch die Dünen im Namibrand Nature Reserve. Ein Traum gleich in der ersten Woche. Sossusvlei mit Wasser, auch mal eine schöne Variante! Entspannung pur im Tsondab Valley Scenic Reserve und in Swakopmund. Zum üben weitere Wanderungen an Ostern rund ums Erongo Farmhouse, und dann kam die echte Herausforderung: der mehrtägige Khomas-Hochland-Hiking-Trail! Ohne Zweifel anstrengender als gedacht, aber ein echtes Erlebnis. So hohes Gras! So viel Sonne! So wenig Schatten! Unwegsames, gerölliges Gelände! That's Africa!


Herbst 2020

Namibia der kurzen Wege

6 Wochen

Wenig Menschen - viele Tiere

und Einsamkeit und Entspannung pur:  alle Camps und Lodges hatten wir quasi für uns allein.

Ziele: Düsternbrook, Thonningii Winery, Tigerquelle, Etosha, Hobatere, Grootberg Lodge, Palmwag, Terrace Bay, Swakopmund, Omandumba, Etendero....

Hier eine kleine Auswahl an Bildern


Herbst 2019

Buschtour für "Fortgeschrittene"

Zimbabwe und Botswana

23 Nächte, 4840,- inkl. Mokorotour

In den Gebieten am Zambezi, Chobe, Kwando, Okavango, im Hwange Nat.Park und in Moremi findet man die weltweit größte Elefanten-Population. Wegen der anhaltenden Dürre konnten wir an jeder verbleibenden Wasserstelle Elefanten antreffen. Die teils großen Verluste durch Hunger und Dehydrierung wird durch sichtlich vielen Nachwuchs ausgeglichen.

In Hwange Nat. Park und Nxai Pan sahen wir auch täglich Löwen.

Im weiterenTeil der Reise konnten wir sehen, dass fast alle der verdörrten Bäume und Sträucher mit beginnendem Regen austreiben. In Moremi war auf ein Mal alles grün!

Die Flussläufe führten allerdings fast kein Wasser. Es wird noch Wochen dauern, bis ausgiebige Regenfälle aus Angola nachgeflossen sein werden.

Auch die regelmäßigen Elefantenbesuche in unseren Camps und das nächtliche Löwengebrüll haben alle begeistert. Zum Abschluss konnten wir bei einer 3-tägigen Mokoro-Tour die wunderbare Stimmung im Okavango-Delta genießen.

Eine rundum gelungene Busch-Tour!


Herbst 2019:

Namibia bis VicFalls für "Einsteiger"

21 Nächte, 4180,-

Über Etosha durch den Caprivi (Zambezi Region) und entlang der "Four-Rivers" ging es durch den

wildreichen Hwange-Nationalpark bis zu den Viktoriafällen.

Die Gegensätze zwischen den Weiten von Wüste & Buschland und der tropischen Vegetation an den Flüssen waren wieder mal faszinierend. Wildtierbeobachtungen im Auto (in den Parks) und zu Fuß (auf den Gästefarmen) wurden durch Bootstouren auf dem Kavango und Kwando ergänzt. Begegnungen und interessante Gespräche mit unseren Gastgebern bereicherten die Reise, die mit beeindruckenden Wildtier-Erlebnissen im Hwange Nationalpark und dem Besuch der Viktoriafälle endete.

 


Frühjahr 2019:

Namibia: Traumhafter Süden
22 Nächte, 3880,-

Die grandiosen Weiten der Namib, der tosende Atlantik bei Lüderitz und die Wildnis der Kalahari haben unsere Gäste begeistert.

Die Vielfalt der Namib konnten wir im ersten Teil der Reise zeigen: über den Spreetshoogte-Pass und "Barkhan Dunes" ging es zum NamibRand Nature Reserve und in die Tiras-Mountains. Berge mit schroffen Felsen haben uns zum Wandern eingeladen, die Ebenen mit weiten roten Dünen zum Spazieren und genießen.
Lüderitz bot den erstaunlichen Kontrast mit kühlem Wind am Leuchtturm, Fischrestaurants und einer Katamaran-Fahrt zu Pinguinen und Delfinen. Im dritten Teil der Tour ging es nach Osten durch die Kalahari in den Kgalagadi Transfrontier Park. Die traumhafte Köcherbaumlandschaft bei Herrn Steenkamp, die Löwen und Geparden auf botswanischer und südafrikanischer Seite zeigten auch hier die unerwartete Vielfalt der Kalahari. Ein wunderbaren Farmaufenthalt zum Abschluss bei lieben Gastgebern rundeten diese fantastische Tour ab.


Oktober 2018

Elefanten - Elefanten - Elefanten

in Zimbabwe und Botswana

21 Nächte, 4515,- €

Von den Viktoriafällen ging es in den Hwange-Nationalpark. Hier die ersten Übernachtungen im "Busch" und an wildreichen Wasserstellen.

Freundliche Elefanten zu Besuch auf dem Zeltplatz im Nxai Pan Nationalpark waren ein weiteres Highlight. Erlebnisreich waren auch die Tage und Nächte in Moremi. Eine Bootstour mit 2 Übernachtungen im Okavango-Delta haben diese wunderbare Reise abgerundet!


September 2018

Entlang der "Four Rivers", nach Hwange und zu den Victoriafällen

16 Nächte, 3780,- €

Mit der Zambezi-Region ("Caprivi") erwartete uns der tropische Teil Namibias. Es ging entlang des Okavango, des Kwando, des Chobe (Botswana), in den Hwange Nationalpark (Zimbabwe) und zum Zambezi mit den berühmten Victoria-Fällen. Übernachtungen in Lodges und auch ein Mal richtig im Busch - ganz allein an einer Wasserstelle in der zimbabwischen Wildnis!


März-Mai 2018

Namibia "in grün"

Sossusvlei, Namib-Naukluft-Park, Tsondab Valley, Swakopmund, Spitzkoppe, zwei Mal Gästefarm, Etosha Nationalpark

17 Tage / € 3780,-

Beide Touren waren richtig klasse, von allem etwas dabei: Weite Wüste und Einsamkeit, Berge, kühler Atlantik, Farmleben und Wildtiere im grünen Gras.

 

Im März gab es nochmal ergiebigen Regen, danach wurde die Namib von Tag zu Tag grüner, ein wunderbarer Anblick. Zum Wandern in den Naukluft-Bergen waren die Temperaturen perfekt. Die Weite der Namib, die erfrischende Kühle am Atlantik sowie die Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen in Namibia kamen gut an.

Mit dem Besuch im Etosha Nationalpark wurde die perfekte Reise komplettiert.


Oktober/November 2017

Wildnis und Wüste !

Victoria Falls / Chobe / Bwabwata / Mahango / Etosha / Grootberg / Twyfelfontein / Gästefarm / Namib u. mehr

22 Tage / Euro 4080,-

Startpunkt der Reise waren die berühmten Victoria Fälle in Zimbabwe.

Durch den Chobe Nationalpark ging es zunächst entlang des Kwando und durch den Bwabwata Nationalpark nach Mahango. Der Nordosten Namibias zeigte sich wie immer von seiner besten Seite.

Die Tierbeobachtungen in Etosha ließen auch fast keine Wünsche offen. Die gigantische Szenerie am Grootberg und die Felsgravuren bei Twyfelfontein beeindruckten unsere Gäste sehr. Ein Besuch auf einer Gästefarm sowie einer Gemüsefarm gaben gute Einblicke ins namibische Landleben. Die ewige Weite der Namib im Hinterland von Swakopmund mit Ruhe und Einsamkeit waren der perfekte Kontrast zum Start im tropischen Afrika!


April 2017

Namibia - endlich wieder grün!

Namib-Naukluft-Park / Swakopmund /

Spitzkoppe / Gästefarm / Etosha u.v.m.

19 Tage / Euro 3830,-

Das Land war grün wie lange nicht. Löwen, Leopard, Hyänen, Nashorn, jede Menge Giraffen und Elefanten haben sich trotzdem gezeigt. Zu Beginn der Reise ging es in Namib, deren Weite wir bei Spaziergängen und Ausflugsfahrten genießen konnten. Eine Wanderung in den Naukluftbergen mit Baden im Gebirgsbach, der kühle Atlantik bei Swakopmund, die beeindruckende Szenerie an der Spitzkoppe und gute Gespräche bei "Farmers" am Tisch machten auch diese Reise sehr abwechslungsreich. Und wieder mal viele schöne Sonnenuntergänge und Lagerfeuer!


März 2017

Caprivi & Botswanas Highlights

Namibia / Zambezi-Region / Kwando / Nkasa Rupara / Chobe / Savuti / Moremi

18 Tage / Euro 3920,-

Jede Menge Wildnis im Nord-Osten Namibias. Auf der botswanischen Seite erwarteten uns ebenfalls erlebnisreiche Tage mit einmaligen Tier- und Vogelbeobachtungen.

Bootsfahrten auf dem Kwando und dem Chobe rundeten diese tolle Tour ab.


Herbst 2016

Trockenes Namibia

Etosha West - Kaokoland, Sesfontein & Hoanib

Grootberg - Brandberg - Gästefarm - Namibwüste

Staubbäder inbegriffen!


25. September - 14. Oktober 2015

Zimbabwe: Wildnis und Elefanten

 

Reiseroute: Harare - Mana Pools - Kariba - Kariba Fähre - Hwange Nationalpark - Victoria Falls

17 Nächte, davon 6 im Zelt

Euro 3820,- inkl. EZ-Zuschlag

 

Die zimbabwische Wildnis war wie immer beeindruckend. Entspannte Elefanten hautnah neben dem Zelt, Löwen an der Wasserstelle, an der wir gezeltet haben, die Weite des Karibasees, traumhafte Stimmungen am "mighty" Zambezi: beeindruckend!

Hitzebeständig musste man sein, öfters ohne Strom auskommen, fast immer auf dem offenen Feuer kochen! Die Menschen, die wir getroffen haben, waren - wie immer in Zimbabwe - sehr nett, offen und liebenswürdig. Welch ein schönes Reiseland.

20. Oktober - 7. November 2015

Namibia: Wild, Weite und Wüste

 

Reiseroute: Windhoek - Khomashochland - Etosha - Gästefarm - Spitzkoppe - Swakopmund - Namib Naukluft Park - Sossusvlei - Tsondab - Lake Oanob

18 Nächte, davon 4 im Zelt, Euro 3980,-

 

Gleich am ersten Tag haben wir Giraffen zu Fuß beobachtet, später Löwen und Elefanten aus nächster Nähe in Etosha gesehen, ein gelegentliches Bad im Pool zur Erfrischung genommen, Sonnenuntergänge und Sonnenaufgänge in der Wüste erlebt, durch die Naukluftberge gewandert und zwischendurch in tiefklarem Bergquellwasser gebadet - eine rundum abwechslungsreiche Rundreise durch Namibia!

Da wir fast bei allen Zielen zwei Nächte geblieben sind und zusätzlich auf kurze Fahrtstrecken geachtet haben, kamen auch Ruhe & Erholung nicht zu kurz!

 

 


alle Touren vor 2015....

zählen wir auf, sobald wir dazu kommen....